betriebliche Krankenversicherung

Die betriebliche Krankenversicherung setzt dort an, wo es sofort spürbar ist. Bei dem wichtigsten Gut des Unternehmens – der Gesundheit der Mitarbeiter.

Fehlzeiten von Arbeitskräften kosten Geld und reduzieren den Gewinn. Die Aufbesserung der gesetzlichen Krankenversicherungsleistung kann helfen, dass  Mitarbeiter schneller an den Arbeitsplatz zurückkehren.
 Die Anfänge der Auswirkungen des demographischen Wandels spüren wir schon heute. Wir in Deutschland dürfen immer älter werden – nur leider werden wir auch immer weniger. Für die Arbeitswelt stellt diese demographische Entwicklung eine Herausforderung dar. Auf der einen Seite führen ältere Mitarbeiter zu höherem Aufwand auf Grund von höheren Krankheitstagen und angepassten Arbeitsplätzen. Auf der anderen Seite können Unternehmen schwer auf das Wissen und die Erfahrung ihrer älteren Mitarbeiter verzichten. Denn, schon heute können immer weniger Stellen mit Fachkräften besetzt werden – dieser Mangel an geeigneten Personen ist auch nicht mit ausländischen Fachkräften zu beheben.
 Wir entwickeln uns von einem Arbeitnehmer- hin zu einem Arbeitgebermarkt. Nur der attraktivste Arbeitgeber gewinnt den Wettbewerb um die besten Talente und ist zukunftsfähig. Mit einer betrieblichen Krankenversicherung kann sich das Unternehmen von Mitbewerbern abheben und die Wertschätzung für seine Mitarbeiter zeigen. In dem es in das investiert, was am wichtigsten ist für beide ist – die Gesundheit.

Die betriebliche Krankenversicherung bietet meist ergänzenden Versicherungsschutz zur gesetzlichen Krankenversicherung  in den Bereichen Vorsorge, Zahnersatz, Zahnvorsorge und –behandlung, Krankentagegeld, Heilpraktiker, Sehhilfe und Reise. Versicherungsschutz ohne Gesundheitsprüfung und Wartezeit ist ab einer Gruppengröße von 10 Personen möglich. 
 Vorsorgekonzepte dieser Art machen Arbeitgeber attraktiv. Mitarbeiter schließen mit dem bKV-Schutz Versorgungslücken und sind sofort versichert und das ohne Gesundheitsprüfung und das im besten Falle völlig kostenfrei . Durch die Vorsorgeleistungen lassen sich z.B. Krankheiten frühzeitig erkennen bzw. fallen so möglicherweise weniger schwer aus. Das bedeutet im Idealfall: Dauer und Intensität von gesundheitlichen Einschränkungen verringern sich; die Zahl der Ausfalltage schrumpft. Davon profitiert auch der Arbeitgeber. Eine von Booz & Company im Auftrag der Felix Burda Stiftung 2011 durchgeführte Studie stellt fest: „Betriebliche Gesundheitsvorsorge hilft Unternehmen Kosten zu senken und die Produktivität zu steigern“. Im Weiteren sind die Aufwendungen zur bKV für den Arbeitgeber als Betriebsausgaben ansetzbar.

Die Verwaltung der bKV ist für den Arbeitgeber denkbar einfach. Zum festgelegten Zeitpunkt einfach die Zu- und Abgänge von Mitarbeitern melden – alles Weitere wird erledigt. Arbeitnehmer rechnen im Leistungsfall rechnet er direkt mit der Versicherung ab.