betriebliche Altersvorsorge

Zukünftig wird die betriebliche Altersversorgung eine bedeutende Rolle bei der Ergänzung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und damit der Sicherung des Lebensstandards im Alter einnehmen. Betriebliche Altersvorsorge schafft soziale Sicherheit. Daneben stellt sie auch eine Möglichkeit dar, personalpolitische Ziele zu erreichen.

Arbeitnehmer, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, dürfen verlangen, Teile Ihres Entgelts für für eine betriebliche Altersversorgung zu nutzen.

Unter betrieblicher Altersversorgung versteht man alle Leistungen, die der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer zur

zusagt. Finanziert wird die betriebliche Altersversorgung durch den arbeitgeber selbst oder durch Entgeltumwandlung des Arbeitnehmers. Um seinen Verwaltungsaufwand bei Entgeltumwandlung so gering wie möglich zu halten, kann der Arbeigteber verlangen, dass regelmäßige Beitragszahlung in gleich bleibender Höhe, wenigstens 160stel der Bezugsgröße der Rentenversicherung, vorgenommen werden.

Dem Arbeitgeber stehen zur Durchführung der betrieblichen Altersversorgung verschiedene Wege zur Verfügung. Er kann Sie entweder

- mittelbar über einen Versorgungsträger

- unmittelbar auf dem Wege der Pensionszusage / Direktzusage organisieren.

Wahl des Durchführungsweges bei Entgeltumwandlung:

 Vergleich der Durchführungswege

   
Rechtsanspruch auf Leistung
Vermögensansammlung
Anlagebeschränkung
Insolvenzsicherung
Direktversicherung
ja
extern
ja
nein
Pensionskasse
ja
extern
ja
nein
Pensionsfonds
ja
extern
keine
Pflicht (abgesenkter Beitrag)
Pensionszusage
ja
intern
keine
Pflicht
Unterstützungskasse
nein (jedoch faktisch durch Rechtssprechung eingeräumt)
extern
keine
Pflicht

  

 Überblick Durchführungswege

   
Bilanzberührung
Zusätzliche Kosten für PSVaG
Recht auf Entgeltumwandlung
Portabilität
Direktversicherung
nein
nein
erfüllbar
Weiterführung privat und durch neuen Arbeitgeber sowie Übertragung i.S.d.§4BetrAVG im Rahmen des Deckungskapitalübertragungsabkommens möglich
Pensionskasse
nein
nein
erfüllbar
Weiterführung privat und durch neuen Arbeitgeber sowie Übertragung i.S.d.§4BetrAVG im Rahmen des Deckungskapitalübertragungsabkommens möglich
Pensionsfonds
nein
ja
erfüllbar
Weiterführung privat und durch neuen Arbeitgeber sowie Übertragung i.S.d.§4BetrAVG möglich
Pensionszusage
ja
ja
nicht erfüllbar
Weiterführung der Pensionszusage privat nicht möglich (Weiterführung der Rückdeckungsversicherung ist zwar möglich, führt jedoch zum Zeitpunkt der Übertragung zu lohnsteuerlichen Zufluss beim Arbeitnehmer)
im gegenseitigen Einvernehmen auf neuen Arbeitgeber übertragbar
Unterstützungskasse
nein
ja
nicht erfüllbar
Weiterführung der Unterstützungskassenzusage privat nicht möglich (Weiterführung der Rückdeckungsversicherung ist zwar möglich, führt jedoch zum Zeitpunkt der Übertragung zu lohnsteuerlichen Zufluss beim Arbeitnehmer)
im gegenseitigen Einvernehmen auf neuen Arbeitgeber übertragbar

  

 

Überblick Durchführungswege steuerlich und Sozialversicherung

 
Lohnsteuerliche Behandlung der Beiträge
Sozialabgaben
Steuerlliche Behandlung der Leistung
Verwaltungsaufwand
arbeitgeber-finanziert
arbeitnehmer-finanziert
Direktversicherung
a) nach §3Nr.63EStG: Aufwendungen bis max. 4% der BBG p.a. sind steuerfrei zzgl. max. 1800€ p.a. (sofern keine pauschalversteuerten Beiträge aufgewendet werden)
b) Zulagenförderung nach §10aEStG abschnitt XI EStG(§§79ff.EStG)
Beiträge sozialabgabenfrei bis 4% der BBG
Beiträge sozialabgabenfrei bis 4% der BBG
als sonstige Einkünfte nach §22Nr.5 EStG zu versteuern
gering
Pensionskasse
a) nach §3Nr.63EStG: Aufwendungen bis max. 4% der BBG p.a. sind steuerfrei zzgl. max. 1800€ p.a. (sofern keine pauschalversteuerten Beiträge aufgewendet werden)
b) Zulagenförderung nach §10aEStG abschnitt XI EStG(§§79ff.EStG)
Beiträge sozialabgabenfrei bis 4% der BBG
Beiträge sozialabgabenfrei bis 4% der BBG
als sonstige Einkünfte nach §22Nr.5 EStG zu versteuern
gering bis mittel
Pensionsfonds
a) nach §3Nr.63EStG: Aufwendungen bis max. 4% der BBG p.a. sind steuerfrei zzgl. max. 1800€ p.a. (sofern keine pauschalversteuerten Beiträge aufgewendet werden)
b) Zulagenförderung nach §10aEStG abschnitt XI EStG(§§79ff.EStG)
Beiträge sozialabgabenfrei bis 4% der BBG
Beiträge sozialabgabenfrei bis 4% der BBG
als sonstige Einkünfte nach §22Nr.5 EStG zu versteuern
gering bis mittel
Pensionszusage
steuerfrei
Beiträge sozialabgabenfrei
Beiträge sozialabgabenfrei bis 4% der BBG
als Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit nach §19 Abs.1 EStG zu versteuern
hoch
Unterstützungskasse
steuerfrei
Beiträge sozialabgabenfrei
Beiträge sozialabgabenfrei bis 4% der BBG
als Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit nach §19 Abs.1 EStG zu versteuern
mittel (Auslagerung gegen Gebühr)

 

Rechenbeispiel