Rente teilweise Erwerbsminderung

Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung

Medizinische Voraussetzungen


Die medizinischen Voraussetzungen für eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung liegen bei Ihnen vor, wenn Sie wegen Krankheit oder Behinderung mindestens 3 aber weniger als 6 Stunden täglich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können.

Die Deutsche Rentenversicherung prüft das anhand ärztlicher Unterlagen. Eventuell fordert sie weitere Gutachen an und stellt dann Ihr Leistungsvermögen fest.

Besonderheit: Bei Arbeitslosigkeit gilt der Arbeitsmarkt für die Vermittlung in eine dem Restleistungsvermögen entsprechende Teilzeittätigkeit als verschlossen. Somit besteht keine Möglichkeit, weiteres Teilzeitarbeitseinkommen zu erzielen. In diesem Ausnahmefall wird die volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit gewährt. Ob arbeitslosigkeit vorliegt, prüft der Rentenversicherungsträger.

Versicherungsrechtliche Voraussetzungen


Neben den medizinischen sind außerdem folgende versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erforderlich:


Für die Wartezeit zählen mit:

Unter bestimmten Voraussetzungen haben Sie die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 5 Jahren vorzeitig erfüllt. Das ist der Fall, wenn Sie

  1. wegen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit, einer Wehrdienst- oder Zivildienstbeschädigung oder wegen politischen Gewahrsams vermindert erwerbsfähig geworden sind. Grundsätzlich genügt hier schon ein einziger Beitrag zur Rentenversicherung, bei einem Arbeitsunfall oder Eintritt einer Berufskrankheit nur, wenn Sie zum Zeitpunkt des Unfalls oder der Erkrankung versicherungspflichtig waren; anderenfalls müsssen Sie mindestens 1 Jahr Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit in den letzten 2 Jahren davor gezahlt haben.
  2. vor Ablauf von 6 Jahren nach Beendigung einer Ausbildung voll erwerbsgemindert geworden sind und in den letzten 2 Jahren vor Eintritt der vollen Erwerbsminderung mindestens ein Jahr Pflichtbeiträge haben. Der Zeitraum von 2 Jahren vor Eintritt der vollen Erwerbsminderung verlängert sich um Zeiten einer schulischen Ausbildung nach Vollendung des 17. Lebensjahres bis zu 7 Jahren 

Quelle: Deutsche Rentenversicherung, Stand 28.05.2009